Machen Sie hier Ihren persönlichen Osteoporoserisikotest (empfohlen vom Dachverband der Osteologen)

Dank der Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) ist es heute möglich, eine frühzeitige Osteoporose-Diagnose zu stellen. So können rechtzeitig die ersten, nötigen Schritte unternommen werden. Die Krankheit lässt sich also behandeln, bevor es zur ersten Fraktur kommt.

 

Knochendichtemessung
Die Knochendichtemessung ermittelt den Mineralstoffgehalt der Knochen per DEXA/DXA-Verfahren (dual energy x-ray absorptiometry), einer speziellen Röntgenuntersuchung. Die Strahlenbelastung ist bei dieser Untersuchungstechnik jedoch als sehr gering einzustufen. Die Röntgenstrahlung durchdringt den Knochen und wird dabei abgeschwächt. Je dichter der Knochen, d.h. umso größer die Knochenmasse, desto stärker erscheint im Ergebnis die Abschwächung der Strahlung.
Diese Strahlenschwankung kann gemessen und mit Hilfe von Computern ausgewertet werden. Sie liefert direkt Informationen zur Knochendichte. Gemessen wird die Knochendichte üblicherweise im Bereich der Wirbelsäule und des Oberschenkelhalses.

Andere Messverfahren (Ultraschall und Computertomographie) sind noch zu unzuverlässig bzw. mit einer höheren Strahlenbelastung verbunden und entsprechen auch nicht dem vom DVO festgelegten Standards zur Festlegung der Therapiemaßnahmen.

Werte der Knochendichte
Als Richtwert zur Indikation der Knochendichte wurde ein Mittelwert festgelegt, auch T-Wert genannt, wie er typischerweise bei jungen Erwachsenen zu finden ist. Normal ist die Knochendichte, so lange sie sich innerhalb einer Standardabweichung (SD) zu diesem Richtwert bewegt. Bei Werten von 1 bis 2,5 SD unter dem Mittelwert spricht der Mediziner von einer Osteopenie. Dabei handelt es sich nicht zwingend um einen krankhaften Prozess. Speziell bei älteren Menschen kann dies auch eine altersgerechte Erniedrigung der Knochendichte sein. Überschreitet die Abweichung allerdings den Wert von 2,5 SD, so liegt nach Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein krankhafter Knochenschwund, eine Osteoporose, mit einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche vor.

 



Osteoporoseinformation des DVO
Patienten-Version_Druck.pdf
PDF-Dokument [432.1 KB]

 

Bei speziellen Fragen zur Knochendichtemessung und Osteologie wenden Sie sich bitte an Dr. Liedmeier. Hier können Sie vorab Kontakt aufnehmen:

Name:*
E-Mail-Adresse:*
Nachricht:*

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.